Geschichte Over a Quarter Century of Innovation

Die Erfolgsgeschichte einer Familie

Als die Familie Dries Diamond Aircrafts Vorgängerunternehmen HOAC kaufte, haben Sie sich echten Luftfahrt-Pionieren angeschlossen. Diamond Aircraft verfolgte ab diesem Zeitpunkt ein visionäres und ehrgeiziges Ziel: man wollte den beliebten Freizeitmotorgleiter HK36 dafür verwenden um - in Kombination mit modernster Technik und unter Verwendung fortschrittlichster Materialien - die Basis für die Entwicklung der innovativsten  Kleinflugzeuge zu gründen. Und so werden bis heute Flugzeuge gebaut, die nicht an die Vergangenheit gebunden sind, sondern an die neuesten Standards der Technik und Innovation, an perfektes Design, kombiniert mit höchster Leistung und marktführender Sicherheit. Diamond Flugzeuge sind schon heute die Flugzeuge der Zukunft.

2015

In April Austro Engine’s AE300 Jet-A1 diesel piston engine receives EASA certification for 1,800 hour TBO (Time between Overhaul). This sets entirely new market standards in terms of operational efficiency and directly reflects the high reliability of the engine.

On April 16th Diamond Aircraft received EASA (European Aviation Safety Agency) type certification for its newest twin engine aircraft, the DA62. At AERO Friedrichshafen Patrick Ky, EASA Executive Director, personally handed over the type certificate to Christian Dries, Diamond Aircraft CEO. Diamond Aircraft realized the DA62 from the idea to final certification in only three and a half year.

The turbine powered DA50-JP7 made its maiden flight on 19 January.

2014

In December Austro Engine is celebrating the completion of the 1000th AE300 turbo charged diesel aircraft engine.

Diamond Aircraft presents the DA42 prototype to the Vienna Technical Museum (Technisches Museum Wien) in November.

In June Diamond Aircraft decided to rename the DA52 to DA62. The DA62 series is Diamond’s newest twin engine product line, complementing the successful DA20, DA40 and DA42 series.

2013

Im Jänner wird erfolgreich ein neuer Motor bei Austro Engine getestet. Das 27 kg schwere und 80 PS starke Wankeltriebwerk AE80R soll den Motorenmarkt für Leicht- und Ultraleichtflugzeuge revolutionieren.

Mit Beginn des Jahres erhält die einmotorige DA40 von Diamond Aircraft vom amerikanischen Onlinemagazin ANN (Aero News Network) den Preis "Flugzeug des Jahres 2012".

 

 

2012

Im Dezember 2012 präsentiert Diamond Aircraft eine Weltneuheit: Das Unternehmen testet erfolgreich, erstmalig für Kleinflugzeuge, die sogenannte "Fly-by-Wire" Technik auf der zweimotorigen DA42.
Bei der ILA Berlin im September stellt Diamond Aircraft zum ersten Mal die DA42 MPP GUARDIAN als Funkaufklärungssystem vor.

Diamond glänzt bei den Olympischen Spielen in London im August, wo eine DA42 MPP GUARDIAN wichtige Überwachungsmissionen für einen sichereren Ablauf des Events fliegt.

Einen großen Erfolg kann Diamond Aircraft auf der Farnborough Airshow im Juli verzeichnen. Eine der größten Flugschulen der Welt, FTE Jerez, die Piloten für Airlines wie Aer Lingus, British Airways, British Airways City Flyer, CityJet, Emirates, Flybe, MEA, Qatar Airways und Thomas Cook trainiert, unterschreibt einen Vertrag für acht DA42 und zwei DA42 FNPT2 Simulatoren zur Erweiterung ihrer aktuellen Trainingsflotte.

Mit April stellt die Swiss Aviation Training ihre Traningsflotte auf DA40 NGs, DA42 NGs und einen DA42 NG Simulator um.

Am 3. April führte Christian Dries, Eigentümer, persönlich den Erstflug der DA52-VII durch. Die DA52 ist ein weiteres 2-motoriges Dieselflugzeug der Diamond Aircraft Produktfamilie und wird zwischen fünf und sieben Sitzen haben.

Gemäß der Sicherheitsstatistik des Magazins „Aviation Consumer", Ausgabe Januar 2012, sind Diamond Aircrafts Flugzeuge die sichersten ihrer Klasse. Die DA40 und DA42 waren sogar drei Mal sicherer als die Flugzeuge von Diamonds engstem Konkurrenten Cirrus.

 

2011

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Diamond Aircraft ist die DA42-VI. Die neue Version der bekannten DA42 wurde durch 21 aerodynamische Verbesserungen 20 Knoten schneller und 40 kg leichter.

Zum ersten Mal entwickelte das Unternehmen Teile aus Verbundwerkstoff für große Airliner. Im Dezember wurde das Flügelkonzept, basierend auf einer von Diamond Aircraft entwickelten Karboninfusionstechnologie, an die russische AeroComposite für ihr Passagierflugzeug MC-21 übergeben.
Auf der Pariser Luftfahrtausstellung Le Bourget im Juni präsentiert Diamond Aircraft gemeinsam mit Siemens, Austro Engine und EADS das weltweit erste seriell-hybride Elektroflugzeug der Welt: die „DA36 E-Star".

Ebenso im Juni gewinnt Austro Engine das EU „Clean Sky" Programm. Gemeinsam mit Eurocopter, Mecachrome und TEOS Powertrain Engineering will man in Zukunft den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen von Hubschraubern reduzieren.

Im Mai erhält der Austro Engine Motor AE300 die Zertifizierung für weitere Kraftstofftypen: TS-1, RT, JP-8, Jet Fuel No.3, Jet-A1 und Jet-A. Außerdem wird die erste DA40 erfolgreich auf AE300 Motoren umgerüstet.

Am 2. März unterzeichnet Austro Engine mit STEYR MOTORS einen Rahmenvertrag für die Entwicklung eines 6-Zylinder-Flugmotors mit 280 PS, den AE500.

Seit Beginn des Jahres ist der Austro Engine Turbo-Dieselmotor AE300 durch die EASA (European Safety Agency) für 100 % maximale Dauerleistung zugelassen.

2010

Am 19. November 2010 erhält Diamond Aircraft Industries die brasilianische Zulassung für das einmotorige Flugzeug DA40 NG durch die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC (Agencia Nacional de Aviacao Civil).

Im Oktober geben Diamond Aircraft und RIEGL Laser Measurements Systems die Marktreife des, im März 2010 angekündigten, Vermessungsflugzeugs der nächsten Generation bekannt, das so noch nicht am Markt existiert.

Auf der Internationalen Luftfahrtmesse (ILA) in Berlin im Juni präsentieren Diamond Aircraft, Austro Engine und EADS eine DA42 New Generation, die betankt mit reinem Biotreibstoff aus Algen, die weltweit ersten Flüge absolviert.

Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans „Eyjafallajökull" im April sorgte Diamond Aircraft international für Aufsehen. Die DA42 MPP sammelte Daten direkt aus der Aschewolke mit speziellen Luftüberwachungssensoren der Firma MLU und lieferte somit einen wichtigen Beitrag zur Analyse der Aschebedrohung.

Am 13. April erhält Diamond Aircraft Industries die brasilianische Zulassung für das zweimotorige Flugzeug DA42 NG und das Überwachungsflugzeug DA42 MPP NG – ausgestattet mit jeweils zwei 170 PS Austro Engine AE300 Turbodieselmotoren – durch die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC (Agencia Nacional de Aviacao Civil).

Am 9. April erhält das Unternehmen die FAA Zulassung für die DA42 NG, angebtrieben von zwei 170 PS Austro Engine AE300 TDI Hubkolbenmotoren. Auch die DA40 NG, ebenfalls ausgestattet mit dem AE300, wird von der EASA für VFR/IFR zugelassen.

Am 5. März erhält Austro Engine das brasilianische ANAC Zertifikat für die AE300 Hubkolbenmotoren, die mit Jet-A1 betrieben werden können.

Im Januar erhält Diamond Airborne Sensing für die „Nose Pod"-Konfiguration, entwickelt um besonders große Sensoren zu tragen, und das „Noise & IR Reduction Kit", welches die Lärm- und Infrarotsignatur des Flugzeuges drastisch senkt, die EASA Zulassung.

2009

Im November rüstet Diamond Aircraft erfolgreich die erste DA42 auf AE300 Motoren um.
Am 9. November wir die erste voll zertifizierte DA42 MPP NG – genannt GUARDIAN – von Diamond Airborne Sensing in Betrieb genommen.

Basierend auf der DA42 MPP, beginnt Aurora Flight Sciences mit der Entwicklung eines OPVs (Optionally Piloted Vehicle), welches sowohl bemannt als auch unbemannt betrieben werden kann.

Im August erhält Austro Engine die FAA Zulassung für den AE300.

Der Dominator, das weltweit erste UAV (Unmanned Aerial Vehicle) basierend auf einem voll zertifizierten bemannten Flugzeug, der DA42, wird von einem Drohnenhersteller entwickelt.

Am 22. Juni erhält Diamond Aircraft die japanische Zulassung für die DA42.

Am 17. Juni erhält das Unternehmen die EASA Zulassung für die DA42 MPP NG (New Generation), angetrieben von den neuen Austro Engine 170 PS Hubkolbenmotoren AE300.

Am 12. März wir das lang erwartete EASA Zertifikat für die DA42 NG, anbgetrieben von zwei AE300 170 PS Motoren, verliehen.

Im Januar wird der Hubkolbenmotor AE300 von Austro Engine von der EASA zugelassen.

2008

Im November wird die Überwachungs- und Laserscanningkonfiguration für die DA42 MPP in Russland zugelassen.

Am 26. Mai erhält die DA42 MPP „Universal Nose"-Konfiguration, in welche modernste kreiselstabilisierte Kameras montiert werden, die Zulassung der EASA.

Am 8. Mai stellt Diamond Aircraft's Fernerkundungsplattform, die DA42 MPP, ihre Eignung für ausgedehnte Missionen in einer 13-Stunden Non-stop Operation unter Beweis.

Am 14. April setzte Diamond Aircraft einen weiteren Meilenstein. Das neueste Produkt, die DA50 Magnum wurde von Christian Dries erfolgreich erstgeflogen.

Eine weitere Sensation war der Erstflug einer HK36 Super Dimona mit Brennstoffzellenantrieb. Zum 1. Mal in der Geschichte wurde von Boeing ein Flug mit einem bemannten Flugzeug, der HK36 Super Dimona, durchgeführt, das mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben wurde.

Der Erstflug mit dem D-Jet S/N 003 hat im April stattgefunden, bei dem weitere Innovationen getestet wurden.

Am 17. März erhielt das Werk in China, Shandong Bin Ao die EASA Produktionszulassung für die DA40.
Diamond baute seine weltweite Präsenz aus und ist seit Anfang dieses Jahres mit zwei neuen Generalvertretern auch in Südamerika vertreten.

Im Jänner bringt das Tochterunternehmen Diamond Simulation eine neue Generation von Flugsimulatoren auf den Markt, die sich durch viele Innovationen auszeichnet.

2007

Am 14. Dezember erhält Diamond Airborne Sensing die EASA TCDS-A513 für die Laserscanning-Konfiguration.

Am 13. November wurde die erste DA42 MPP von Diamond Airborne Sensing an den Endkunden übergeben.

Der D-Jet befand sich noch in Entwicklungsphase, S/N 002 wurde im September erstgeflogen.

Am 11. Juli wurde der neue 170 PS starke Turbodieselmotor erstmals in einem Flug mit einer DA40 Diamond Star getestet. Entwickelt wurde dieser Motor in Zusammenarbeit zwischen Austro Engine GmbH und Diamond Aircraft Ind., der MB-technologies, sowie weiteren namhaften Partnern.

Die DA42 Twin Star erhielt den Editor's Choice Award der Zeitschrift Flying und wurde zum Flugzeug des Jahres 2006 in der Zeitschrift Aviation Consumer und Best of the Best vom Robb Report gewählt.

Am 4. April fand der Erstflug der 5-sitzigen DA50 Super Star statt.

2006

Diamond Airborne Sensing wurde als 100 prozentige Tochter der Diamond Aircraft Industries gegründet. Sie bietet Multi Purpose Platform (MPP) Flugzeuge an, inklusive einer Komplettlösung mit High-tech Sensoren und Kameras.

Nach zahlreichen Bodentests hob der D-JET SN 1 am Dienstag, dem 18. April 2006 um 17:08 zum Erstflug am London International Airport, Diamond's nordamerikanischen Standort ab.

Am 8. Dezember 2006 fand die Eröffnung des chinesischen Joint Ventures Shandong Bin Ao Aircraft Co., Ltd. statt. Im Rahmen der Eröffnungszeremonie wird ein Auftrag über 100 Stück DA40 Diamond Star unterzeichnet und Herrn Songlin, dem Geschäftsführer des Joint Ventures übergeben. Offizieller Produktionsbeginn in China.

2005

Anfang Oktober Halleneinweihung der Produktionsstätte DA40 Diamond Star in Binzhou - China.
Am 13. Juni besuchte der französische Ministerpräsident Jacques Chirac auf der Airshow in Paris, Le Bourget, den Messestand von Diamond Aircraft Industries.

Ende März begann die Auslieferung der DA42 Twin Star an Kunden.

2004

Am 17. Dezember erhielt Diamond Aircraft die EASA Zulassung der DA42 Twin Star für IFR (Instrument Flight Rules).

Im Dezember begann Beijing PanAm die Ausbildung von Berufspiloten mit der DA40 Diamond Star mit Glascockpit in China.

Im Herbst erhielt Diamond Aircraft Industries die chinesische Zulassung für seinen Zweisitzer DA20 und den Viersitzer DA40 Diamond Star.

Am 23. Juli 2004 flog die DA42 Twin Star das erste Mal über den Atlantik von Österreich nach Kanada und am 16. August 2004 Non-stop zurück über den Atlantik von London, Ontario in Kanada über St.John Neufundland non-stop nach Porto, Portugal, und weiter nach Wiener Neustadt, Österreich. Dieser Flug ist weltweit die erste non-stop Transatlantiküberquerung eines Flugzeugs, angetrieben mit Dieselmotoren in der Allgemeinen Luftfahrt und bestätigt damit die Effizienz und Zuverlässigkeit der DA42 Twin Star TDI.

Am 13. Mai 2004 erhielt Diamond Aircraft nach nur 2 Jahren und 6 Monaten Entwicklungs- und Zulassungszeit für die zweimotorige DA42 Twin Star durch die EASA (European Aviation Safety Agency), die Zulassungsurkunde, welche während der Luftfahrtmesse ILA in Berlin überreicht wurde.

Am 23. Januar wurde das neue Produktionszentrum Diamond Composite GmbH & Co KG eröffnet.

2003

IFR Zertifizierung der DA40 TDI am 18. Juni.

Diamond Aircraft Industries erhält am 16. Juni den „Aerospace Industry Award" in der Kategorie „Allgemeine Luftfahrt" für die DA42 Twin Star. Diamond Aircraft Österreich expandiert und errichtet in Wiener Neustadt ein neues Produktionszentrum mit 10.900 m².

Projektstart D-JET.

2002

Erstflug der DA42 Twin Star am 9. Dezember. JAA-NVFR Zertifizierung der DA40 TDI am 22. November.

2001

Am 28. November 2001 erfolgt der 1. Flug der DA40 TDI, Projektstart DA42 Twin Star.

Im April erhielt Diamond Aircraft Industries, für die DA40-180 Diamond Star, in den USA die FAA -Zertifizierung und noch im gleichen Monat die JAA-IFR Zertifizierung für Europa.

2000

Serienproduktion und Auslieferung der neuesten Entwicklung von Diamond Aircraft Österreich, der viersitzigen DA40-180 Diamond Star. Die DA40-180 erhielt am 24. Oktober 2000 als erstes Flugzeug der Allgemeinen Luftfahrt (Gewichtsklasse unter 2 Tonnen) die internationale JAA Zertifizierung (Zulassung gemäß JAR 23). Voraussetzung hierfür war die Zulassung von Diamond Aircraft als DOA-Betrieb (Design Organisation Approval) durch die JAA, die zeitgleich erteilt wurde.

1999

Eine konsequente Produktverbesserung zeigte sich in der Einführung der DA20-100, eine DA20 Katana, die mit einem 100 PS starken Rotax-912-S Motor ausgestattet wird. Der Flugplatz Wiener Neustadt-Ost (LOAN) wird ausgebaut. LOAN bietet nun eine wesentlich verbesserte Infrastruktur, die einem Regionalflughafen gleichkommt, wie zusätzliche Rollwege, eine Pistenbefeuerung gemäß ICAO Standard und einen publizierten NDB-Instrumentenanflug. Das Diamond Airport Service Center mit dem Diamond Business Center sowie Pilot Shop, Flugzeugmuseum, neue Rundhangars und ein Restaurant runden das Angebot des Flugplatzes ab.

Gründung von Diamond Aircraft Industries Deutschland GmbH in Egelsbach bei Frankfurt.

1998

Produkteinführung der DA20-C1 Katana in Kanada. Durch den Antrieb mittels des Teledyne Continental IO-240-B3B Motors wurden die Leistung und Handhabung weiter verbessert. In diesem Jahr wurde der Flugplatz Wiener Neustadt-Ost (LOAN) von Diamond Aircraft Österreich übernommen.

1997

Entwicklungsstart der viersitzigen DA40 Diamond Star.

1996

Umbenennung des Unternehmens auf Diamond Aircraft Industries.

Diamond Aircraft Österreich entwickelte die HK36 weiter. Ab 1996 wurde die Super Dimona in vier Varianten (TS, TC, TTS, TTC) angeboten, eine Spornrad- und eine Bugradversion, die jeweils mit dem Rotax-912-A3-Motor oder dann auch mit dem Rotax-914-F3-Turbolader-Motor ausgestattet wurden.

1994

Serienproduktion der DA20-A1 Katana in Kanada.

1993

Serienproduktion der Katana DV20 in Österreich.

1992

Im Juni 1992 wurde die kanadische Niederlassung von Diamond Aircraft Industries gegründet. Aufbauend auf dem bereits populären DV20-Design, entwickelte, zertifizierte und assemblierte Diamond Aircraft Kanada ein leichtes, zweisitziges Verbundflugzeug; die DA20-A1 Katana, entsprechend den Wünschen und Bedürfnissen des nordamerikanischen Trainingsflugzeugmarkts. Das Ergebnis: eine größere Kabine, elektrische Trimmung, die Verdopplung der Leistung des elektrischen Systems und nordamerikanische Standardflugzeugzellen-Hardware. Bereits im ersten Jahr der Produktion erhielt die Katana den begehrten Flying Magazine Eagle Award als bestes Leichtflugzeug.

1991

In diesem Jahr erwarben die derzeitigen Mehrheitsgesellschafter das Unternehmen. Während sich die HK36 zu etablieren begann, wurde bereits das nächste Projekt entwickelt: ein primäres Trainingsflugzeug basierend auf der Grundlage des Motorseglers – die DV20 Katana. Eine Verkürzung der Tragflächen, sowie der Einbau von Landeklappen und eines Dreibeinfahrwerks waren die wichtigsten Neuheiten.

1990

Serienproduktionsbeginn des HK36 Super Dimona-Motorseglers. Das Modell, das auch unter dem Namen "Katana Xtreme" in Nordamerika große Bekanntheit erlangte, avancierte schnell zum bestverkauften Motorsegler in Europa.

1989

Management buy-out und Umbenennung in HOAC-Austria Flugzeugwerke.

1987

Eine neue Produktionsstätte wurde in Wiener Neustadt gebaut. Entwicklungsbeginn der HK36 Super Dimona.

1985

1985 wurde die Hoffmann Aircraft GesmbH, als 100%ige Tochtergesellschaft der Simmering-Graz-Pauker AG gebildet mit Hauptsitz in Wien. Beginn der Dimona MK II-Produktion.

1981

Die Geschichte geht auf das Jahr 1981 zurück, als Wolf Hoffmann die Firma Hoffmann Flugzeugbau in Friesach, Kärnten, gründete und mit der Produktion des Motorseglers H36 Dimona begann.